Vom wüsten Piratennest zum freundlichen Heilbad

Hörnum ist ein junges Dorf. Noch keine hundert Jahre alt, war Hörnum Anfang des 20. Jahrhunderts zunächst Anlegestelle für Bäderschiffe aus Hamburg, dann bis in die 90er Jahre wichtiger Militärstandort und seitdem eine freundliche Tourismusdestination.

 
Blick vom Leuchtturm, 1936
Blick vom Leuchtturm, 1936
Hörnum Luftbild (ohne Datierung)  
Hörnum Luftbild (ohne Datierung)
Dorfansicht, Neubauten beim Leuchtturm. 1938/1939 
Dorfansicht, Neubauten beim Leuchtturm. 1938/1939
Oststrand, 1952  
Oststrand, 1952
 

SCHUTZHÜTTE FÜR FISCHER UND SCHIFFBRÜCHIGE

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde in den Hörnumer Dünen auf Anordnung des Sylter Landvogts eine Schutzhütte gebaut, in der nicht nur Fischer, sondern gelegentlich auch Schiffbrüchige Unterschlupf suchten. Denn Havarien waren seinerzeit an der Tagesordnung: Die Ladungen, die dabei oftmals über Bord gingen oder aber im Schutz der Dunkelheit geplündert wurden, waren für die Einwohner der kargen Insel ein willkommenes Zubrot.


VERÖDET UND VERWAIST

Eine bedeutsame Epoche setzte erst mit dem Walfang im Eismeer ein. Im Jahr 1780 etwa wurden über hundert Schiffe von Sylter Kapitänen befehligt, und dies angesichts einer Einwohnerzahl von nur 1800 Menschen. Während es mit der Insel Ende des 19. Jahrhunderts mit dem einsetzenden Fremdenverkehr bergauf ging, blieb Hörnum weiterhin eine weitgehend verwaiste Enklave.


AUFSTIEG MIT DER COBRA"

Als entscheidender Wendepunkt gilt das Jahr 1901, in dem eine Schifffahrtslinie von Hamburg via Helgoland nach Hörnum eingerichtet und für die Bäderschiffe vor Hörnum eigens eine 153 Meter lange Anlegebrücke gebaut wurde. Imposante Bäderschiffe wie die „Cobra“ von der Hapag (ein Modell dieses Raddampfers hängt als Motivschiff in der St. Thomas Kirche) hatten bis zu 2.000 Besucher an Bord. Mit der Inselbahn ging es dann weiter in die anderen Sylter Ortschaften – denn in Hörnum stand zu dieser Zeit noch kein Haus. Erst 1903 wurde der Bahnhof gebaut, 1907 der Leuchtturm – und noch bis 1924 sollte es dauern, bis das erste Privathaus stand.

Mejers historische Karte von Sylt 
Mejers historische Karte von Sylt

DAS PIRATENNEST

Die Erschließung Hörnums ließ lange auf sich warten. Zunächst war der südliche Zipfel der Insel Sylt lediglich ein Schlupfwinkel für Strand- und Seeräuber, ehe er im 15. Jahrhundert den Ausgangspunkt für den Heringsfang bildete. Doch es gingen noch einige Jahrzehnte ins Land, bevor sich die ersten Fischer ansiedelten. Hier bauten sie bescheidene Hütten, deren Dächer mit Dünenhalmen und Treibholz gedeckt waren.