Allgemeine Geschäftsbedingungen des Tourismus-Service Hörnum für die Vermittlung von Unterkünften

Sehr geehrter Gast, 

der Tourismus-Service Hörnum, Rantumer Str. 20, 25997 Hörnum (im folgenden „TSH“ genannt) vermittelt Ihnen den Abschluss eines Vertrages (im folgenden „Beherbergungsvertrag“ genannt) mit einem Beherbergungsbetrieb (im folgenden BHB abgekürzt) über Ihre Unterkunft in Hotels, Pensionen, Privatunterkünften, Ferienwohnungen und Ferienhäusern, mit und ohne Verpflegung. BHB im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind sowohl Endanbieter als auch von den Endanbietern beauftragte Agenturen oder Vermittler. Mit der Buchung erkennen die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer Gesamtheit an. Bitte lesen Sie die Bedingungen deshalb sorgfältig durch. 

1. Stellung des TSH als bloßer Vermittler 
Der TSH schließt den Beherbergungsvertrag im Namen und mit Vollmacht des BHB ab. Der Beherbergungsvertrag kommt zwischen dem Gast und den BHB zustande. Für die Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Beherbergungsvertrag haftet ausschließlich der BHB, nicht der TSH, der nur Vermittler ist. Die Vermittlungstätigkeit des TSH beschränkt sich auf den Abschluss des Beherbergungsvertrages zu den Bedingungen, der der BHB dem TSH vorgegeben hat. 

2. Zustandekommen des Beherbergungsvertrages 
Der Beherbergungsvertrag kommt zustande durch den Zugang einer schriftlichen Reservierungsbestätigung des TSH nach einer mündlichen Anfrage per Telefon oder einer schriftlichen Anfrage per Brief, Fax oder E-Mail des Gastes, unter Angabe seiner vollständigen Heimatanschrift, beim TSH. Die Unterzeichnung eines vom BHB übersandten Mietvertrages durch den Gast ist für das Zustandekommen des Beherbergungsvertrages nicht maßgebend. 

3. Reiserücktrittskostenversicherung  Der Gast wird von seinen Zahlungsverpflichtungen aus des Beherbergungsvertrages nicht dadurch befreit, dass er durch einen in seiner Person liegenden Grund, z.B. Erkrankung, die Unterkunft nicht nutzen kann. Der TSH empfiehlt dem Gast deshalb dringend, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. 

4. Anreise- und Zahlungsbedingungen 
Die Anreise- und Zahlungsbedingungen wird der Gast dem BHB gesondert aufgeben. Zahlungen des Gastes sind ausschließlich an den BHB und nicht an den TSH zu leisten. 

5. Haftung des TSH 
5.1. Soweit eine Haftung des TSH als bloßer Vermittler überhaupt in Betracht kommt, haftet der TSH nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens des Körpers oder der Gesundheit und für sonstige Schäden, soweit letztere mindestens auf einer grobfahrlässigen Pflichtverletzung des TSH, seines gesetzlichen Vertreters oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen. Im Übrigen ist die Haftung des TSH ausgeschlossen. 
5.2. Die in diesem Verzeichnis enthaltenen Angaben beruhen auf den von den Betrieben gelieferten Unterlagen, für deren Vollständigkeit und Richtigkeit keine Gewähr übernommen wird, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit gegeben ist. Für Satzfehler, Auslassungen, Preisangaben usw. übernimmt der Herausgeber keine Verantwortung. Die Benutzung des Unterkunftsverzeichnisses zum Zwecke entgeltlicher gewerbsmäßiger Adressenänderung an Dritte ist unzulässig. Nachdruck, auch nur auszugsweise, insbesondere auch die Benutzung von Ausschnitten zu gewerblichen Zwecken ist untersagt und wird wegen Verstoßes gegen das Wettbewerbsgesetz bzw. wegen Verletzung des Urheberrechts geahndet. Alle Rechte sind dem Herausgeber vorbehalten. 

6. Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Teilnichtigkeit 
6.1. Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Gast und dem BHB sowie dem TSH gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. 
6.2. Gerichtsstand für etwaige Rechtsstreitigkeiten zwischen dem TSH und einem Gast aus diesen Geschäftsbedingungen sind für die Gemeine Hörnum zuständige Gerichte. 
6.3. Sollte eine Bestimmung in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen des Gastes mit dem BHB oder dem TSH unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. 

Stand Dezember 2010